Wake me up

Perfekt zu werden war nie der Plan gewesen, doch was lag näher als über sich und sein Leben zu philosophieren während man aus dem Fenster starrt und den ersten Schneeflocken dabei zusieht wie sie langsam zu Boden sinken. Die Nacht war bereits hereingebrochen.
Wie lange konnte man auf diesem harten Stuhl sitzen und warten? Würde sich die Tür eines Tages wieder öffnen, würde die Stille gebrochen und die Schatten verjagt werden?
Wann und wo endet diese Geschichte oder hatte sie womöglich erst begonnen?
Die Ruhe war nicht zu brechen, sie hatte sich auf die Seele gelegt und mit Einsamkeit zu einer bitteren Substanz von Gleichgültigkeit vermischt. Doch kein Kampf war alleine zu gewinnen, wie laut man auch zu schreien vermochte und wie hoch man seine Klinge gegen den Feind erheben konnte. Eine sanfte Berührung und ein leises Flüstern eines Freundes und der Tag würde die Nacht verdrängen. Kein Gebet könnte den Schmerz stoppen der sich über den Körper legte, selbst die Hoffnung schien zu einem kleinen Lichtlein zu verkümmern.
Zerrissen von der Stille, wo selbst die fremden Stimmen sich zurückgezogen hatten.

Öffne die Augen aus dem niemals endenden Schlaf.
Sag heute nicht Lebwohl, lass dich weiter treiben durch die Finsternis bis dich das Licht wieder erhellt.

Wüsste man was morgen ist, wie nah wären die Sterne noch?
Hörst du auf die Stimmen die einen Kampf gegen die Dämonen fordern? Nimmst du die Hand die dich hochzieht egal wie oft du fällst?
Zu lange waren die Augen vor der Realität verschlossen, gefangenen in einer dunklen Kammer von Ausreden und Lügen. Halt still und bleib einen Moment liegen auf dem Boden der Wahrheit, er wird dir hart erscheinen doch schon bald ist er dein bester Freund.
Mit der Wahrheit im Rücken und dem Blick in die Sterne.

Ground

Veröffentlicht am 5. Dezember 2013, in Gedankengewirr. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink. 6 Kommentare.

  1. Dein Schreibstil. <3

    Kopf hoch Kleines! ;-)

  2. Jeder Weg endet aber deiner nicht hier und jetzt. <3

    xoxo Sebs

  3. Wenn der Moment des Liegens vorbei ist: nimm die Hand, immer wieder – bis Du stehst! Walk on und liebe Grüße,
    Ralph
    P.S.: Es sind wunderbare Worte, die Du gefunden hast <3 (Da male sogar ICH mal ein Herz ;)

  4. @Chris
    Vielen Dank, der Kopf ist stets erhoben! ^__^

    @Sebs
    Schön von dir zu lesen und vielen Dank :3! <3

    @Dark Johann
    Ich fühle mich geehrt auf höchsten Niveau! :) ♥ Danke dir und ganz liebe Grüße zurück. *smile*

  5. Voi der schene Text owa so traurig… es wa sche waunst da moi a boa Tog koane Sorng mochn muast und ois hinta dia lossn kaunst, genau des wünsch i da gaunz boid. Das de Hoffnung wieda entfocht wiad und du mea ois a klane Flaumm host aun de du glaum kaunst. Es is wirkli ned fair owa schau imma in Richtung Hoffnung an aundan Weg gibts ned und i bin gaunz sicha du pockst des! ღ

    Hob di voi lieb, bussal ღ

Hinterlasse einen Farbklecks

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: