Archiv für den Monat Januar 2014

7 days later – #4

Gestern und heute gab es tatsächlich bei uns noch Schnee und wir dürfen uns nun Ende Jänner über die weiße Pracht freuen, oder eben auch nicht. Ich mag den Winter wirklich gerne aber bis Ostern und darüber hinaus muss ich ihn nicht haben. Trotz allem ist es irgendwie schön in dieser Saison doch noch mal welchen zu haben und vor allem Leo darin toben zu sehen.
Diese Woche verfolg Dank Alltag wieder blitzschnell, und obwohl ich nun neuen Lesestoff, neue Serien und Spiele habe fühlen sich die Tage falsch an. Woher genau dieses Gefühl schon am Anfang des neuen Jahres kommt ist mir rätselhaft immerhin wusste ich was auf mich zukommen wird. Glücklicherweise ist aber für Ablenkung gesorgt da ich noch ein paar Pläne für dieses Jahr schmieden darf und wenn der Aufschwung kommt, dann heißt es diesen nutzen und ab in einen neuen Abschnitt.
Außerdem erhielt ich von einem ganz lieben Engel – der mich immer wieder so liebevoll verwöhnt – ein Päckchen mit der kompletten Serie Breaking Bad und New Super Mario Bros. 2 für den 3 DS, wofür ich mich auch hier nochmal ganz ganz lieb bedanken will! Danke! :] ♥
Für die neue Woche ist nun endlich der Arztbesuch mit Leo geplant, der sich diese Woche endlich ausgehen muss. :/

22.01.2013l

Das Spätzchen

Wie viele Jahre waren wohl vergangen seit das Mädchen in diesem einsamen Kerker eingesperrt worden war? Sie war bereits zu einer jungen Frau herangewachsen, ihre Ketten legten sich tagtäglich fester an ihre Haut, der Hals schnürte sie enger und enger obwohl ihr Gewicht abnahm. Der Kontakt zur Außenwelt wurde ihr verwehrt, ihre bitteren Tränen waren schon vor Jahren versiegt.
Es war nur ein weiterer Tag in der Hölle, die Sonne strahlte durch einen kleinen Spalt in ihr Gefängnis aus dem es kein Entkommen gab, als ein kleiner Vogel hindurch direkt auf den kalten Boden stürzte. Das Tier blieb leblos liegen als sich das Mädchen langsam näherte. Vorsichtig strich sie dem kleinen Spatz über den warmen Körper und fühlte das kleine Herz fest in der Brust klopfen. Sie legte den Vogel auf ein Tuch das sie als Decke benutzte und wickelte ihn schließlich vorsichtig damit ein um ihm Wärme zu spenden.
Was machst du ausgerechnet hier mein kleiner Freund.
Sie blickte das Tier traurig an, als sie den letzten Rest ihres Brotes in kleine Stückchen brach.
Piep piep piep.
Wenige Tage vergingen bis das Vögelchen bereits wieder stehen und auf den Beinchen hopsen konnten. Das Mädchen saß in dieser Zeit stets neben dem kleinen tierischen Freund und erzählte ihm ihre Geschichte.
Es gab eine Zeit da war ich frei wie du. Sie zögerte kurz. Bist du frei?
Der Vogel neigte das Köpfchen und gab ein leises gurrendes Geräusch von sich, doch als er versuchte die Flügel auszubreiten zuckte er zusammen.
Piep piep piep.
Ein Klimpern der Kette an ihrem Fuß war zu hören.
Du kannst hier fort, und dieses Gefängnis verlassen. Du kannst.. es. Fliegen.
Still blickte sie zu Boden, als eine Träne über ihre Wange lief.
Der Spatz hüpfte an ihre Seite und stupste mit dem Köpfchen an ihre Hand während er die Flügel ausbreitete.
Du machst das für uns beide nicht wahr?
Mit einem traurigen Lächeln schob sie den Spatz durch den Spalt durch den er gekommen war.
Piep piep piep.
Wieder lief eine Träne über ihre Wange, gefolgt von einer weiteren, doch die Träne fiel durch den Boden hindurch und sie spürte einen kurzen Ruck bevor sie plötzlich ebenfalls durch den Boden fiel. Das Mädchen breitete ihre Arme, bereit wie der Vogel in die Freiheit zu fliegen doch der Schreck des endlosen Falls befreite sie letztendlich aus ihrem wahren Gefängnis.
Blitzartig riss sie die Augen auf und konzentrierte sich auf einen verschwommenen Umriss vor ihr. Als ihr Blick klarer wurde erkannte sie einen jungen Mann der an ihrem Bett saß und während Musik leise im Hintergrund spielte eine Geschichte aus einem handgeschriebenen Buch vorlas.
Noch bevor sie sich irgendwie bemerkbar machen konnte gab sie ein leises Glucksen von sich und Freudentränen kullerten über ihr Gesicht.
Um sie herum hörte sie Maschinen die sie noch vor wenigen Sekunden am Leben erhalten hatten.

Spatz

7 days later – #3

Kennt ihr diese Wochen die nur aus Chaos bestehen? So in etwa fühlte sich diese an, denn selbst beim Einkaufen einer normalen Lampe brach pure Verzweiflung aus. Ja, wirklich. Am Ende standen meine Oma und ich mit gefühlt 100 Zettel und immer noch der falschen Lampe total hilf- und planlos in der Gegend herum und hatten am Ende immer noch nicht was wir wollten. Irgendwann haben wir dann doch aufgegeben und kaum waren wir ein paar Minuten zu Hause kam der Anruf sie wüssten nun welche Lampe. Okay! xD
Mitte der Woche war ich mit meinem Vater zusammen in Linz wo wir Pflicht mit Vergnügen vereinten und nach den Untersuchungen im Krankenhaus noch einkaufen fuhren wo er endlich sein Weihnachtsgeschenk von mir bekam: Eine süße Hamsterdame! Die kleine Bine hat sich schon bei ihm eingelebt und nächste Woche hoffe ich ein Foto von der kleinen Maus zu ergattern. Einen kleinen Schnappschuss können sich die Neugierigen unter euch aber schon mal hier ansehen.
Neben dem alltäglichen Chaos gab es dann noch einen ganz besonderen Geburtstag zu feiern ♥ und sogar einen neuen Wasserhahn, was nur deshalb so besonders ist weil ich diese Kleinigkeit seit etwa 3 Jahren vor mich hin geschoben habe.
Was die Zockerei angeht habe ich mittlerweile mit Portal und Portal 2 am Computer angefangen und suchtel mich also freudig nochmals mit diesen beiden tollen Games ab. ♥

19.01.2014 2