Das Ego Experiment #9

LogoAntonEgoText09

In dieser Woche verschlug es uns in eine sehr tolle asiatische Restaurantkette die dem ein oder anderen ganz bestimmt ein Begriff sein wird. Im Mongos ließen wir uns beim Asia – Dinner – Brunch verwöhnen. Das beinhaltete ein Suppen- sowie Vorspeisenbuffet sowie Mongolian BBQ ebenso vom Buffet sowie das eines für Desserts mit einem tollen Schokoladebrunnen.
Zum Start ging es also zu den Suppen, welche sehr lecker angerichtet aussahen aber nicht ganz so mein Geschmack waren. Woran genau das liegt kann ich so gar nicht festmachen, vielleicht hatte ich die falsche Kombination an Zutaten für das livecooking gewählt. Die Frühlingsrollen hingegen waren total lecker, ebenso die Hühnerstreifen paniert mit Kokos und der Salat mit Lachs.

Sp28.04.2014

Sp28.04.2014 (2)

Sp28.04.2014 (3)

Das Hauptgericht war dann der Gang zum Buffet mit anschließendem BBQ. Die Soße – für uns Thai Red Curry – kann man vorher auswählen und diese wird dann vom Koch zum Abschluss aufgetragen. Für mich gab es eine Mischung aus Gemüse wie Zwiebel, Chili, Mais, Soja- und Bambussprossen, Scampi und verschiedenem Fleisch. Darunter wählte ich exotisches wie Antilope und Zebra sowie klassisch Huhn und Lamm. Für meine Begleitung gab es eine Mischung verschiedener Wildsorten und Chilinudel. Am Ende kann man dann noch sein Gericht nach eigenem Ermessen würzen und ab geht es zum Koch.
Der Nachtisch befand sich dann ebenfalls an den Buffettischen und war sehr abwechslungsreich von Eis, bis Mousse über Früchte und Kuchen. Wir wählten da eine kleine Mischung und ich muss sagen von dem ‚Death by chocolate‘ war ich so begeistert das ich am liebsten nur das schnabuliert hätte. Allerdings probierte ich auch die anderen Leckereien und auch die Mousse au chocolat und die Früchtecreme waren exzellent.

Sp28.04.2014 (4)

Sp28.04.2014 (5)

Sp28.04.2014 (6)

Im Mongos wurde uns ein sehr netter Abend geboten mit einer angenehmen Atmosphäre, freundlicher und aufmerksamer Bedienung und köstlichem Essen. Die Möblierung ist sehr schön in dunklem Holz gehalten und die kleine Bar, die Weinecke sowie der Gastgarten laden zum weiteren Bleiben ein. Die Tische standen für meinen Geschmack etwas zu nah beieinander so war ich ab und an durch das Gerempel vom Nachbartisch, besonders da man sich durch zahlreiche Buffetgänge selbst eindecken musste, gestört. Dennoch war alles in allem nicht viel zu beanstanden und ich kann nur jedem raten einmal das Mongos zu besuchen. Glücklicherweise bietet diese Kette in mehreren Städten (u.a. Düsseldorf, München und Hamburg) ein Restaurant und ich bin gespannt ob es weitere positive Berichte geben wird.

EgogutBewertung:  3/4 ☆☆

Veröffentlicht am 29. April 2014, in Ego Experiment, Nomnom. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink. 5 Kommentare.

  1. Das klingt super! Schade, dass es das hier in der Nähe nicht gibt :) Sieht alles sehr lecker aus, hmm!

  2. Es sieht wie ein runder Abend aus, so liest es sich. Das Essen sieht spitze aus. Vielen Dank für die Eindrücke.

    Grüße Chris

  3. Die Fotos sehen echt toll aus. ;)

  4. Am liabstn mecht i de Nochspeis. Nomnomnom :-D

    Bussal hob di lieb ღ

  5. @katnissdean
    Das war es wirklich, und ja sehr schade kann es nur empfehlen wenn sich die Gelegenheit mal ergibt. :)

    @Chris
    Das war es in jedem Punkt. ^.^

    @Buchheldin
    Dankeschön ;3

    @Lisza
    War auch das Beste! :P

Hinterlasse einen Farbklecks

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: