Archiv der Kategorie: Digitale Spielereien

7 days later – #6

Diese Woche besuchte mich meine Familie und wie ihr euch denken könnt nahm ich meine Mutter, ihren Mann und meine Großeltern freudig in Empfang. Bei der Ankunft durfte ich schon jede Menge Leckereien aus der Heimat entgegen nehmen, angefangen von selbstgemachten Marmeladen und Tomatensoße bis hin zu Wein, Bier und leckeren Schwedenbomben. Aber auch der kleine Vierbeiner durfte nicht zu kurz kommen und deshalb wanderten jede Menge Leckerchen – die meine Oma selbst gebacken hatte – in meine Hände. Da wird es Leo in den nächsten Tagen wieder ganz besonders gut gehen!
Am Tag der Ankunft haben wir lecker im Pasta Viva la Mamma gegessen und meine Familie konnte im Anschluss die Vorstellung von Starlight Express genießen. Tags darauf haben wir uns bei eisiger Kälte eine kleine Sightseeing-Tour gegönnt die uns zuerst zur Hohensyburg und dann zum Florianturm führte, wo wir einen großen Teil von Dortmund überblicken konnten. Da es wirklich extrem kalt war entschieden wir uns allerdings für weitere Indoor-Aktivitäten und fuhren weiter nach Bochum zum Bratwursthaus. Die Currywurst hat bisher noch niemanden enttäuscht, denn der kleine Snack kam genau zur richtigen Zeit und war wie immer umwerfend lecker. Im Anschluss ging es dann noch ein wenig Shoppen und in die Hövels Brauerei. Bevor wir bei Bier und Wein den Abend zu Hause ausklingen ließen, verschlug es uns noch zum spanischen Restaurant Tapas wo wir den Geburtstag meiner Oma in gelungener Umgebung feierten. Der nächste Tag war dann leider schon wieder der Tag der Abreise wo wir noch ein wenig Zeit bei einem gemeinsamen Frühstück verbrachten, bevor es für meine Familie wieder ab in die Heimat ging.
Ansonsten wurde natürlich noch ein wenig WoW gezockt, immerhin konnte man am Mittwoch die neue Raidinstanz – die Schwarzfelsgießerei – das erste Mal betreten was ich mir auf keinen Fall entgehen lassen wollte. Dazu haben ich auch Videos von den ersten vier Raidbossen für euch und zwar hier!

07.02.2015l

07.02.2015 (2)l

Sp.06.02.2015 (2)

Gruul04.02.2015

Fingerübungen

Seit neuestem übe ich mich auch in der „digitalen Kunst“ und versuche mich über ein Graphic Pad, was eine absolut neue und tolle Erfahrung für mich ist. Es ist total anders als mit Bleistift oder Pinsel auf Papier zu malen/zeichnen. Für gewöhnlich geht (bei mir) nichts über den Geruch von frischem Papier, einer unbemalten Leinwand und den frisch geöffneten Farbtuben. Doch schon seit Wochen quält mich eine unbändige Neugier die sich rund um die digitale Kunst dreht.
Natürlich hat es mir auch keine Ruhe gelassen und ich habe es einfach mal probiert. Mein top Model ist da natürlich Leo, der für alle meine Tests und Versuche immer wieder herhalten muss, aber selbst Schuld. Was ist er auch so süß? *g*
Nun fehlt selbstverständlich jede Menge Übung, es ist irgendwie sehr anders, hat aber viele Vorteile, aber auch Nachteile. Bleibt abzuwarten wie sich das ganze mit etwas praktischem Training entwickelt. (und wer mein nächstes Opfer wird!)

Playing with Fractalius #3

<mimimi> Es ist nicht einfach, wenn einem ständig tausend Gedanken durch den Kopf schießen und man nicht schlafen kann. Eines der besten Buchreihen ist auch seit einigen Tagen ausgelesen, und überhaupt kann man sich nicht konzentrieren weil die Gedanken nur um eine Person kreisen, man sich Sorgen macht und über alles mögliche (und definitiv unmögliche) nachdenkt. Mehr Schlaf als 2-3 Stunden sind seit Wochen nicht drin und ich bräuchte mal einen Hammer über die Rübe gezogen.</mimimi>
So habe ich laute Musik angeschmissen und ein wenig mit Photoshop rumprobiert. Vor allem habe ich versucht ein Bild von Leo zu meiner Zufriedenheit hinzubekommen, aber das gestaltet sich schwieriger als gedacht. Weil er eine kleine „Löwenmähne“ hat, sieht das (wie man bei meinen ersten Versuchen feststellen kann) eher merkwürdig aus und ich habe bisher keine Lösung dafür gefunden.
Also habe ich mich erstmal einem anderen Thema zugewandt und wollte ein neues Bild basteln, dass ein wenig das gelesen Buch aber auch viele Gedanken und .. allerlei mehr ausdrückt. Zuerst habe ich mir ein paar Bilder zusammengesucht die mir zugesagt haben und bin dann an einem hängen geblieben das mir besonders gefiel und schon ohne weitere Photoshoparbeit vieles ausgedrückt hat.

Eigentlich wollte ich das ganze Bild gar nicht so düster erscheinen lassen, aber ich denke, ein Engel entfaltet seine ganze Kraft nur wenn sie wirklich benötigt wird und wann würde das mehr passen als umgeben von Dunkelheit?

Original

You were the one who convinced me I had a right to exist.. from our first meeting I knew we belonged together!
When did that change?
When did you come to see me as everyone else did..
as..
a monster?